Aktuelles

Termine 2020


Arbeitstreffen 2020 

1. Arbeitstreffen am Freitag, 14. Februar 2020 um 19.00 Uhr im Gasthof „Grüner Baum“ in Tettnang 

 Beim 4. Topolino Arbeitstreffen in 2019 hat Hermann Ricken bekannt gegeben, dass die Leitung der Topolino-Freunde Bodensee beim 1. Arbeitstreffen 2020 in neue und jüngere Hände gelegt werden sollte, Hände, die auch neue und unverbrauchte Ideen mitbringen. 

Udo Herrmann hat sich spontan bereit erklärt, sollte sich niemand anderes angesprochen fühlen, ab Februar 2020 die TF weiterzuführen, Ausfahrten können dann von jedermann über WhatsApp Gruppen-Rundruf organisiert werden. Sollte jemand meinen, dass er/sie die Topolino-Freunde Bodensee weiterhin gerne selbst organisieren würde, gerne auch mit Erfahrung mit dem Internet (Mails, Homepage), dann würden wir, die Topolino-Freunde Bodensee, uns über eine Info bis zum 14. Februar 2020 freuen. Gemeinsam, beim 1. Arbeitstreffen 2020, wollen wir dann endgültig über die weitere TF-Zukunft entscheiden.



ab Oktober 2017

                   Neues zum Thema historische (H) Oldtimer Kurzzeitkennzeichen

 ADAC:

Kombination Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen ist jetzt möglich.

Die Kombination H-Kennzeichen und Saisonkennzeichen ist ab 1. Oktober 2017 wirksam. 

Info unter:

  • https://www.adac.de/infotestrat/oldtimer-youngtimer/newsletter/FZV2017.aspx
  • http://www.autobild.de/klassik/artikel/oldtimer-saison-h-und-07-kennzeichen---alle-infos-5308708.html
Eine Kombination von roten 07er-Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen wird weiterhin nicht zulässig sein.
Achtung: Auf dem Nummernschild ist nur für max. 8 Zeichen Platz und Engschrift löst das Platzproblem leider auch nicht - das kann bedeuten, dass man seine heutige Nummernkombination zugunsten einer kürzeren ändern muss, wenn man gleichzeitig das H und den Saisoneintrag haben möchte.
Anmerkung: In Umweltzonen darf man nur mit entweder grüner Plakette oder aber mit H-Kennzeichen einfahren. Ein Topolino ohne H-Kennzeichen muss leider draußen  bleiben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Oldtimer Markt 11/2017


im Jahr 2017

Anhängerproblematik in verschiedenen Ländern

In der letzten Zeit wird vermehrt berichtet, dass von der niederländischen, der schweizer und der österreichischen Polizei bei bestimmten Pkw-Gespannen das Fehlen bzw. die nicht ordnungsgemäße Anbringung eines zusätzlichen Sicherungsseils (bzw. einer Abreißleine) moniert und mit hohen Bußgeldern geahndet worden ist, in der Schweiz beträgt zur Zeit die „Strafe“ 465 €, in Holland ca. 230 €, in Österreich 100 €.

Wenn das Zugfahrzeug im Fahrbetrieb gebremst wird, läuft der Anhänger auf das Zugfahrzeug auf und diese Kraft wird über mechanische Hebel auf die Bremsen des Anhängers übertragen. Für den Fall, dass sich ein Anhänger vom Zugfahrzeug löst, soll ein Sicherungsseil aus Draht die Bremse auslösen und so den abgekoppelten Anhänger schnellstmöglich zum  Stillstand bringen. Ein solches Sicherungsseil ist bei mit Auflaufbremse gesicherten Anhängern Pflicht. Wo es genau am Zugfahrzeug angebracht sein muss, ist aber nicht gesetzlich geregelt. Sofern der Hersteller hierzu eine Empfehlung oder Anleitung veröffentlicht hat, ist diese zu beachten. Ist dies nicht der Fall, gelten nachfolgende Regeln als „Stand der Technik“: Das Abreißseil darf nicht als Schlaufe über die Anhängerkupplung gelegt werden. Sofern technisch möglich, ist eine Befestigung durch eine Öse oder eine vorhandene Bohrung an der Kupplung vorzunehmen. 

Damit Ihr beim Fahren mit dem Hänger in den drei genannten Ländern nicht zur Kasse gebeten werdet, müssen drei Dinge erfüllt sein, damit das Abreißseil zuverlässig funktioniert:

  • Erstens muss das Seil an der Befestigung am Bremshebel tatsächlich abreißen können,

  • zweitens muss es bei abnehmbaren oder beweglichen  Anhängevorrichtungen an einem fest mit dem Auto verbundenen Bauteil befestigt sein und

  • drittens muss es durch die Führung an der Unterseite der Deichsel laufen. Das kann eine kleine Öse oder eine Aussparung im Abstützbügel sein. Die Führung sorgt dafür, dass die Leine auf dem letzten Stück bis zum Handbremshebel gerade verläuft und nicht verklemmt.

Wenn Karabiner zur Seilbefestigung verwendet werden, dann müssen es sich um sog.  Feuerwehrkarabiner nach DIN Norm 5299 handeln.

 

Quellen: